Le Roche

Unsere Weine werden erträumt, sie fallen aus dem Rahmen!

Die Realität zeigt uns, dass unsere Träume unvereinbar sind.

Wir möchten möglichst vollumfänglich informieren, was unsere Weinbereitung betrifft.
Andererseits träumen wir von einer Kundschaft, die ihren eigenen Sinnen vertraut. Ohne Weinjournalismus und Modeströmungen für sich selbst entscheidet: schmeckt mir – schmeckt mir weniger – schmeckt mir nicht.
Es ist uns jedoch bekannt, dass je mehr technische Informationen wir besitzen, wir immer weniger unseren eigenen Sinnen vertrauen !

Unser Traum der Transparenz vom Weinkeller bis zur Etikette wird unmöglich:

Verschiedene unserer Weine sind ganz eigene Innovationen. Sie fallen immer mal wieder aus dem ‚Rahmen' der Cru-Weine. Die einer ganz bestimmten ‚Rezeptur' zu entsprechen haben.

Deren Bezeichnung DOC steht für Denominazione di Origine Controllata – Kontrollierte Ursprungsbezeichnung
und DOCG für Denominazione di Origine Controllata Garantita – Garantiert kontrollierte Ursprungsbezeichnung.

Einmal da es eine Cuvée ist. Das andere Mal ist die Farbe zu hell, der Alkohol- oder Säuregehalt zu tief. Gar der Geschmack entspricht nicht dem landläufig Ueblichen.
Wen wunderts? Wo geht man noch jedes Jahr neu auf das Traubengut ein? Misst dem Fluss des Lebens und der Natur des Weines Wichtigkeit bei? Und lässt ihm seine Zeit zum Reifen?

Im Piemont lässt das Weingesetz nur noch die Alternative der Deklassierung zu Vino Rosso oder Vino Bianco (ehemals Vino da Tavola) offen.
Was jedoch nicht heisst, dass dies ein minderwertiger Wein sein muss! Einige der renommiertesten Weine Italiens sind Vini (da Tavola). Eben aus diesem Grund.
Das Gesetz verbietet für Vino Angaben wie Traubensorte, Jahrgang, Lage und geografische Herkunft, Ausbau und einigem mehr.

Der Traum von einer Kundschaft, die voll und ganz den eigenen Sinnen vertraut, geht in Erfüllung!

Die Weinetikette lässt viele Fragen offen. Der Genuss unserer Weine wird zur Blinddegustation! Jeder bildet sich sein ganz persönliches Urteil.